Bauchdeckenstraffung

Abdominalwandplastik

Nach Gewichtsreduktion oder Schwangerschaften, sind Haut und Weichteile am Bauch häufig erschlafft.

Bei mehr als 90% der Fälle ist das Problem nicht nur auf Haut und Fettgewebe zurück zu führen, sondern liegt vor allem an der überdehnten Faszie. Die Faszie ist in diesem Fall das
Bindegewebe, das die senkrechten Bauchmuskeln in der Mitte zusammenhält.

Ein häufiges Problem ist die sogenannte Rektusdiastase. Darunter versteht man das Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln aufgrund einer Überdehnung des Faszienstreifens zwischen den Muskeln. Die Muskeln können dann aufgrund ihrer ungünstigen Position dem Druck der inneren Organe keinen ausreichenden Gegendruck mehr entgegensetzen. Das Resultat ist eine auffällige Vorwölbung des Bauches. Leider lässt sich dieses Problem nicht durch Bauchmuskeltraining lösen.

Aus diesem Grund ist die Entfernung überschüssiger Haut und Fettgewebe meist nicht die Lösung des Problems. Wichtig ist die Straffung der darunter liegenden Faszie. Nur so kann ein flacher Bauch erreicht werden.

In manchen Fällen, wenn nur die Muskulatur vorgewölbt ist, die Haut sonst aber straff und glatt ist, kann man dieses Problem auch endoskopisch über einen ca. 6cm langen Schnitt am Unterbauch beheben.


In den meisten Fällen bedarf es jedoch zusätzlich der Entfernung von Haut und Fettgewebe und einer Raffnaht der Faszie vom Brustbein bis hinunter zum Schambein. Dabei muss dann auch der Nabel „versetzt“ werden!

Infos zur Operation

Kosten

6'000.- bis 13'000.-

Dauer des Eingriffs

2 – 4 Stunden

Arbeitsfähig

nach 2 – 4 Wochen

Sport

nach 3 Wochen